Akupunktur zur Begünstigung der Fruchtbarkeit

Akupunktur zur Begünstigung der Fruchtbarkeit

Behandlungsmethoden der traditionellen chinesischen Medizin

Durch eine integrative Kombination der westlichen High Tech-Medizin mit der Jahrtausende alten Chinesischen Heilkunst (u.a. Akupunktur) kann eine optimale Kinderwunschbehandlung erreicht und der Therapieerfolg günstig beeinflusst werden.

Akupunktur

Diese Heilmethode ist die bisweilen am meisten verbreitete Praktik der Traditionellen Chinesischen Medizin. Im Gegensatz zur Einnahme von Medikamenten wirkt diese einzig und allein durch Reize von aussen. Sie reguliert und stimuliert die körpereigenen Funktionen über spezifische Punkte am Körper, welche die diversen Organe im Körper beeinflussen. Für die Behandlung steht ein komplexes System von Energiebahnen (Leitbahnen oder Meridiane genannt) mit über 300 Akupunktur-Punkten zur Verfügung. Ergänzend werden zahlreiche bewährte Extra- oder Erfahrungspunkte ausserhalb der Meridiane benutzt. (Quelle: Schweizerische Ärztezeitung; 2012)

Akupunktur zur Steigerung der natürlichen Fruchtbarkeit

Gerade bei Fruchtbarkeitsstörungen haben sich die Behandlungen mit Akupunktur bewährt. Die Durchblutung der Gebärmuttergefässe wird gefördert, der Menstruationszyklus kann begünstigt und das ganzheitliche Wohlbefinden verbessert werden, womit sich die Chancen schwanger zu werden erhöhen.

Akupunktur als Vorbereitung zur künstlichen Befruchtung

Als Begleitung einer künstlichen Befruchtung nimmt die Akupunktur positiven Einfluss auf den Zyklus der Frau. So können zum Beispiel sowohl die Höhe und die Funktion der Schleimhaut verbessert, als auch die Reifung und die Qualität der Eizelle begünstigt werden. Als optimal gilt eine Vorbereitungszeit von zwei bis drei Zyklen vor der künstlichen Befruchtung. (Stener-Victorin 2012)

Akupunktur direkt vor und nach dem Embryo-Transfer

Wird Akupunktur begleitend direkt vor und nach IVF/ICSI angewendet, werden das Immunsystem, die Durchblutung sowie das vegetative Nervensystem positiv angeregt.

Vor dem Transfer

  • Die Behandlung hilft Ihnen, die innere Ruhe zu finden, wodurch sich auch die Gebärmutter entspannt. Akupunktur fördert die Öffnung des Gebärmutterhalses, so dass die Embryonen leichter in die Gebärmutter übertragen werden können.

Nach dem Transfer

  • Die Durchblutung der Gebärmutter wird angeregt, was die Einnistung sowie das Wachstum der Embryonen begünstigt.
  • Die Therapie hilft Kontraktionen der Gebärmutter zu mindern, was für die Einnistung der Embryonen von Vorteil ist.
  • Stress und Unsicherheit werden reduziert, indem das vegetative Nervensystem positiv beeinflusst wird. Sie werden sich entspannter fühlen.

Die Akupunkturbehandlung erfolgt unmittelbar vor und nach dem Transfer in unserem Zentrum.

Informationen zu TCM, Akupunktur und Kinderwunsch zum Download (PDF)

Akupunktur online buchen

Mit dem Online-Buchungssystem können Sie bequem Ihren Wunschtermin für ein Erstgespräch und alle 360° Fachbereiche reservieren.

Termin vereinbaren

Rufen Sie uns an

Sprechen Sie mit unserer Spezialistin

044 392 11 11

Unsere Spezialistinnen

Pascale Zubler

Als diplomierte TCM-Therapeutin verfügt Pascal Zubler über jahrelange Berufserfahrung in der Traditionellen Chinesischen Medizin sowie über eine ausgewiesene Kompetenz in der westlichen Medizin.

Pascale Zubler, diplomierte TCM-Therapeutin

Dr. med. Nina Lettner

Als Ergänzung zu Ihrer Haupttätigkeit als Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe hat sich Nina Lettner zum „Master of Acupuncture“ ausgebildet und verbindet somit beide Welten optimal.

Dr. med. Nina Lettner „Master of Acupuncture“

Weitere Behandlungsmethoden

Chinesische Phytotherapie

Die Anwendung von Heilpflanzen ist eine der ältesten Heilmethoden überhaupt. Pflanzliche Arzneimittel helfen, den Körper von innen heraus zu heilen. So gibt es auch diverse Heilpflanzen mit hormonregulierender Wirkung, welche die Stabilität des Zyklus und somit die Fruchtbarkeit der Frau auf natürliche Weise unterstützen und fördern können.

Tuina-Massage

Die traditionelle Chinesische Massage heisst «Tuina». Der Name kommt aus dem Chinesischen und heisst wörtlich übersetzt «Schieben oder Stossen».

Im Unterschied zu den westlichen Massagen dient die Tuina-Massage nicht einzig der Entspannung. Durch die Stimulation der Akupunkturpunkte sowie der Meridiane löst sie Energieblockaden, fördert die Blutzirkulation und stärkt das Immunsystem. Häufig wird diese Massage auch zur Rehabilitation (Gelenke, Muskulatur etc.) eingesetzt.

Diätetik

In der Traditionellen Chinesischen Medizin nimmt auch die Ernährungslehre, die sogenannte Diätetik, einen wichtigen Stellenwert ein. Eine gesunde Ernährung ist die Grundlage für einen gesunden Körper und kann somit die Fruchtbarkeit positiv beeinflussen.

Die richtige Ernährung zur Steigerung des Wohlbefindens

Das Prinzip der chinesischen Ernährung besteht darin, dass unsere Lebensmittel unter- schiedliche Eigenschaften aufweisen, die eine bestimmte Wirkung auf den Körper und das psychische Wohlbefinden haben. Das Ziel dieser Ernährungslehre besteht im Einklang von Yin und Yang, das heisst im harmonischen Gleichgewicht von Körper und Geist. Somit werden dank einer ausgewogenen, auf das Individuum abgestimmten Ernährung für den Körper die Bedingungen geschaffen, die er für ein ganzheitliches Wohlbefinden benötigt.

Mitgliedschaften & Partner

Mitgliedschaften & Partner